FANESAUSSAGEN

nach Motiven von Heide Göttner-Abendroth, Kathrin Gschleier, Ulrike Kindl, Karl Staudacher, Karl Felix Wolff

FanesAusSagen handelt vom Mythos der Fanes: Eine sagenumwobene Familiendynastie mit mächtigen Herrscherinnen und Herrschern, einem eng verwobenen Beziehungsgeflecht und einem Reich, das nur darauf wartet, wieder von den silbernen Trompeten geweckt zu werden…
Die vielfach mündlich überlieferte und bearbeitete Sage um die zentrale Kriegerinnen-Figur Dolasilla liefert die Grundlage für dieses Theaterexperiment auf Schloss Sigmundskron. Die Themen Tradition und Wurzeln, Konflikte und Verbundenheit, sowie Identität und Wandel werden kritisch und zeitgemäß beleuchtet.

Das Schauspielkollektiv binnen-I reflektiert und zelebriert in einem vielseitigen Format mit einer Gruppe von Gastkünstler*innen alte und neue Ordnungen und versucht das Unmögliche einzuläuten: einen Neubeginn.

Inszenierung & Dramaturgie: Joachim Gottfried Goller

Bühne und Kostüm: Mirjam Falkensteiner

Konzeption, Sagen- und Mythenexpertise: Kathrin Gschleier

Lichtdesign: Matteo Oliva

Technik: Simon Boccolari

Regieassistenz: Emma Mulser

MIT

Alexa Brunner
Maximilian Gruber Fischnaller
Dietmar Gamper
Katharina Gschnell
Eva Kuen
Viktoria Obermarzoner
Petra Rohregger
Peter Schorn
Marlies Untersteiner

PREMIERE 01.JUNI 2019

Weitere Vorstellungen:

04. / 05. / 07. / 08. / 11. / 12. / 14. / 15. Juni 2019

Beginn: 20.30 Uhr

Ort: MMM Firmian - Schloss Sigmundskron

Reservierung ab 01. Mai unter: 0039 3405779414 / reservierung@binnen-i.com

#fanesaussagen

INSZENIERUNG

bitte ins bild schreiben @Kasimir Bordasch.jpg

ist 1992 in Brixen (I) geboren und auf dem elterlichen Hof in Kastelruth aufgewachsen. 2011 erhielt er den ersten Preis bei den Bozner Autorentagen mit dem Stück „foreignstr.19“, welches 2013 bei den Vereinigten Bühnen Bozen uraufgeführt wurde. In den Folgejahren war er Mitbegründer der Theater-initiativen „Junges Eisacktaler Theater“ sowie „Rotierendes Theater“ und zeigte sich für viele Stückentwicklungen und Inszenierungen in Südtirol verantwortlich. Von 2014-2016 war er als fester Regieassistent am Münchner Volkstheater engagiert, wo er 2014-2015 auch die Leitung des hauseigenen Jugendclubs inne hatte. Neben weiteren Assistenzen am Passionstheater Oberammergau und der Münchener Biennale inszenierte er ab 2016 frei vorwiegend in Südtirol neben dem Geschichtestudium an der LMU in München. Seit 2018 studiert er Regie an der Universität Mozarteum Salzburg bei Univ. Prof. Amélie Niermeyer.


Bild: @Kasimir Bordasch