Die Binnen-I's

Katharina Gschnell

 

aus dem sonnigen Süden Südtirols beendete 2012 die „Schau-spielschule Innsbruck” (vormals “Sachers”) und absolvierte die Bühnen-reifeprüfung in Wien. Seitdem war Katharina zu sehen im Freien Theater Innsbruck, im Audioversum Innsbruck, im Westbahntheater Innsbruck, bei Bezirksspielen des Bezirks Bozen, den Freilicht-spielen Südtiroler Unterland und an den Vereinigten Bühnen Bozen. Sie spielte unter anderem die „Dorine” in „Tartuffe“, die Titelrolle in „Die Wanderhure“, die „Antoinette” in „Amadé und Antoinette“ und war in „Oh, wie schön ist Panama” in verschiedenen Rollen zu sehen.

Neben der Schauspielerei gibt Katharina Theaterkurse und Schauspielworkshops für Kinder und Jugendliche.


www.katharinagschnell.com

 
 

Marlies Untersteiner

entdeckte mit 13 Jahren das Theater. Im Jahr 2012 begann sie ihre Ausbildung an der “Europäischen Theaterschule Bruneck”. Bereits in der Schulzeit war sie in Produktionen wie „Die Schneekönigin“ als “kleiner Troll” oder in „Ein Jedermann“ als „Teufel” zu sehen, sowie als „Polly Zist” im Siegerstück der Bozner Autorentage 2013 „Blog und Backhendl”. Nach erfolgreicher Bühnenreife-prüfung im Jahr 2015 stand die aus Meransen Stammende unter anderem als „Au paire” in „Herr Schuster kauft eine Straße“ in der Dekadenz in Brixen und als „Feebelle” in der Uraufführung des Kinder-stücks  „Schaurige Schurken“ von Brigitte Knapp auf der Bühne. Zuletzt konnte man sie als  „Mia” in „Demut vor deinen Taten, Baby“ unter der Regie von Eva Kuen in der Carambolage in Bozen sehen.

Bildschirmfoto 2017-06-18 um 19.41.48.png

Petra Rohregger

ist aufgewachsen zwischen Südtirol, Shanghai und Singapur. Nach einer internationalen Schulausbildung, einem drei-sprachigen Wirtschaftsstudium und Berufserfahrung als Teil der Geschäftsleitung eines inter-nationalen Unternehmens, ver-wirklicht sie jetzt ihre Passion als diplomierte Schauspielerin und Moderatorin. Aktuell tourt Sie mit dem Monolog „Begegnung mit Anne Frank“ (Stadttheater Bruneck Produktion) durch Südtirols Theatern, Österreich und Deutschland. Zu sehen war sie in mehreren Titelrollen, u.a. im Theater in der Altstadt Meran in „Die Straße der Ameisen“, „Abschiedsdinner“ und in „Sushi Connection“, in der Dekadenz Brixen in „Die lächerliche Finsternis“, beim Straßentheater Salzburg mit „Bezahlt wird nicht“ und bei den Rittner Sommerspielen als „Marie“ in „Liliom“.


www.petrarohregger.com

Alexa Brunner

geboren in Bozen, aufgewachsen in Deutschnofen. Sie absolvierte die „Europäische Theaterschule Bruneck”, die sie mit erfolgreicher Bühnenreifeprüfung in Wien beendete. Sie stand in mehreren Produktionen des Stadttheaters Bruneck auf der Bühne, zuletzt in „Ein Jedermann” unter der Regie von Hanspeter Horner. Sie spielte in der Dekadenz Brixen in der Komödie “Auf ein Neues” von Antoine Rault, sowie am Theater an der Effingerstraße in Bern in „Die Panne”. Bei den Rittner Sommerspielen stand sie 2014 in „Das Fest”, 2015 in „Liliom” und 2016 in „Der Talisman” auf der Bühne. An den Vereinigten Bühnen Bozen war sie im Jugendstück „Wie überlebe ich meinen ersten Kuss”, im Kinderstück „Oh wie schön ist Panama”, sowie zuletzt in der Komödie „Pension Schöller” zu sehen.

Viktoria Obermarzoner

29 Jahre jung und lebt in Vahrn. Absolvierte 2015 ihre Reifeprüfung zur Schauspielerin. Auf der Bühne konnte man sie u.a. bei den Vereinigten Bühnen Bozen als „Agnes“ in „Fucking Amal“ sehen, auf Tournee mit dem Monolog  „Frida Kahlo-Viva la vida“ in der Titelrolle unter der Regie von Stefanie Nagler oder im Theater in der Altstadt Meran in „Die Straße der Ameisen“ unter der Regie von Torsten Schilling. Auf dem Sommerprogramm steht bei ihr seit 2016 der Tschumpus in Brixen. Sie war als Regieassistentin tätig und führte selbst Regie bei Performances oder Stücken wie z.B. „Immer Lieben. Berlin1943“ oder zuletzt „Die kleine Hexe“. 2012 war sie Mitbegründerin des Rotierenden Theaters, wo sie auch in verschiedenen Rollen auf der Bühne stand. Außerdem gibt sie als Theaterpädagogin Kurse.

 www.viktoriaobermarzoner.com

Fotos: Kathrin Obletter